Kleines Fischlexikon (S - Z)


In unserem kleinen Fischlexikon finden Sie jede Menge Informationen über die Eigenarten und Eigenschaften heimischer und internationaler Fische.

Bitte wählen Sie hier den Anfangsbuchstaben des gesuchten Fisches aus:

S - T - V - W - Z

hier zur Fortsetzung von A bis I

hier zur Fortsetzung von J bis R

Saibling


Der SaiblingDer Saibling gehört zur Familie der Forellen und wird teilweise auch in Teichwirtschaften gezüchtet. Alle Unterarten sind begehrte Speisefische mit festem, zarten und lachfarbenen Fleisch (der weniger edle Flusssaibling hat weißes Fleisch). Typisch sind die hellen Punkte auf den Flanken, wobei die Farbe des Fisches über blaugrün oder graugrün bis braun variieren kann. Er wird bis 40cm lang, der Amerikanische Seesaibling sogar bis zu 1m. Im Norden Europas und in den Seen der Alpenländer ist er in kaltem, klarem Wasser zu finden. In der Schweiz schätzt man ihn als "Rötel" vor allem in der Zuger Gegend.

Sardine


Die SardineDie lang gestreckten silberfarbenen Sardinen mit dunklen Rücken sind bei uns noch nicht sehr populär, rund ums Mittelmeer dagegen sehr beliebt, vor allem zum Grillen oder Ausbacken. Die bis 16 cm langen Fische werden Sardinen genannt, die bis 30 cm langen heißen "Pilchard".

 

Scampi


ScampiDer Kaisergranat, meist als Scampo (Mehrzahl: Scampi) bezeichnet, ist ein kleiner Verwandter des Hummers aus Nordsee, Atlantik und MitteImeer, sehr begehrt und nicht billig. Oft werden auch Riesen-Garnelen als Scampi bezeichnet, doch der echte Kaisergranat hat ein breites Schwanzteil mit fächerartigen Flossen, die ganzen Tiere tragen lange schmale Scheren.

Schellfisch


Der SchellfischEr gehört zur Dorschfamilie und unterscheidet sich vom Kabeljau durch seine schwarze Seitenlinie und den schwarzen Fleck oberhalb der Brustflosse. Sein Fleisch ist besonders fest und weiß, mit sehr feinem Geschmack. Dieser Fisch hat besonders fettarmes Fleisch.

 

Schlaie


Die SchlaieEin kleiner Fisch aus der Karpfenfamilie mit kleinem Körper und glitschiger Haut. Die Farbe variiert von dunkelgrün bis braun. Schlaie kommen in ganz Europa bis weit in den Norden hinein vor, wo sie stehende Gewässer mit schlammigem Grund bevorzugen. In Karpfenteichen werden sie oft als Nebenfisch gehalten. Das weiße Fleisch hat ein kräftiges Aroma und ist bei älteren Fischen schwer verdaulich.

Scholle


Die ScholleUnter den Plattfischen hat die Scholle die größte wirtschaftliche Bedeutung. Auf der dunklen Oberseite trägt sie rötliche oder orangefarbene runde Punkte, die Unterseite ist weiß. Sie lebt auf dem Meeresgrund, im Atlantik bis in 200 m, im Mittelmeer bis in 400 m Tiefe. Wegen der intensiven Befischung gelangen heute meist 25 - 40 cm große Exemplare in den Handel.

Schwertfisch


Der SchwertfischDie gestreckten, torpedoförmigen Fische mit der langen, schwertförmigen Schnauze kommen in allen nicht zu kalten Meeren vor. Besonders am Mittelmeer gehört Schwertfisch zu den begehrten Delikatessen. Verwandt ist er mit dem Thunfisch, ähnlich ist auch sein Fleisch.

 

Seelachs


SeelachsZur großen Dorschfamilie gehört der Seelachs oder Köhler, der bis zu 1 m lang wird und in der Nordsee, bei Island und vor den nordischen Küsten vorkommt. Er gehört zu den wichtigsten und preiswertesten Filettischen, mit echtem Lachs hat er aber nur den Namen gemeinsam. Oft wird er wegen seines günstigen Preises unterschätzt: Sein Fleisch ist zwar leicht grau bis rötlich, wird aber beim Garen hell und hat einen würzigen, pikanten Geschmack

 

Seeteufel


SeeteufelDer alte Name "Krötenfisch" beschreibt die Form recht treffend: Der Kopf ist breit und flach, mit riesigem Maul und Furchterregendem Aussehen. Die dunkle Haut ohne Schuppen ist schleimig. Trotzdem gehört er zu den Fischspezialitäten guter Restaurants: Das Fleisch ist grätenfrei, nur in der Mitte hat er eine dicke, knorpelige Mittelgräte. Der Seeteufel kann zwar knapp 1 m lang werden, meist kommen aber 50 cm lange Exemplare in den Handel.

 

Seewolf


SeewolfDer Seewolf hat einen fast walzenförmigen, lang gestreckten Körper, ist grau bis graubraun und ohne Schuppen. Er zählt zu den begehrten Edelfischen und wird im Nordatlantik in den Gewässern Islands gefangen. Die größten Fische werden 1,20 m lang. Fälschlich oft als "Loup de mer" bezeichnet (siehe Wolfsbarsch).

 

Seezunge


SeezungeDie Seezunge ist der feinste und begehrteste Plattfisch. Die lang gestreckte, zungenförmige Körperform hat ihr den Namen gegeben. Sie kann bis 60cm lang werden, die meisten sind jedoch 30 bis 4Ocm groß. Ihr Verbreitungsgebiet reicht vom Mittelmeer über den Nordostatlantik, die Nord- und Ostsee bis nach Trondheim.

 

Steinbutt


SteinbuttDer Körper des Steinbutts ist fast kreisrund, die graue Haut und die steinartigen Höcker auf der Oberseite haben ihm den Namen gegeben. Er wird in Nord- und Ostsee, an der Atlantikküste und im MitteImeer gefangen und gehört zu den begehrtesten und seltenen Edelfischen.

Zum Seitenanfang

 

Taschenkrebse


TaschenkrebsMit seinem ovalen Panzer sieht der Taschenkrebs aus, als sei er aus zwei Schalen zusammengesetzt. Von seinen zehn Füßen hat er zwei als Scheren ausgebildet, in denen das beste Fleisch sitzt. Der große Panzer selbst enthält relativ wenig Fleisch, aber eine delikate Leber. Taschenkrebse werden in den Küstengewässern kalter und gemäßigter Meere bis Marokko gefangen.

Thunfisch


ThunfischThunfische, die zu den Warmblütern zählen, haben einen gestreckten, spitz zulaufenden Körper. Der Rote Thun ist rund 2 m lang und 100 kg schwer. Er kommt im Atlantik, Pazifik und im Mittelmeer vor. Der Weiße Thun wird nur 1 m lang und 30 kg schwer, Kennzeichen sind die sehr langen schmalen Brustflossen. Er lebt weltweit in nicht zu kühlen Meeresteilen fern von der Küste und gilt als feinster Thun.

Tiefseegarnelen


TiefseegarnelenDie Tiefseegarnelen kommen vorwiegend aus den nordeuropäischen Meeren, die besten Fanggebiete liegen in Norwegen, um Grönland und Spitzbergen. Hauptfangzeit ist von März bis Oktober, allerdings sind diese Krustentiere sehr empfindlich und verderben rasch, so dass sie an Bord gekocht und tiefgekühlt werden.

Tintenfische


TintenfischeDer Tintenfisch ist wegen seiner Kalkschale, des Schulps, vielen bekannt: Das ist die Sepiaschale, an der sich Vögel die Schnäbel wetzen können. Bei Gefahr können sich die Sepia in einer Wolke von schwarz-brauner Flüssigkeit, der "Tinte"", für Feinde unsichtbar machen. Sepia sind, im Gegensatz zu den Kalmaren, von runder, dicker Form mit kurzen Fangarmen.

Zum Seitenanfang

 

Venusmuscheln


VenusmuschelnMit mehreren hundert Arten bilden die Venusmuscheln eine große Familie, wobei sie alle eine Herzform haben und auf der Schale konzentrische Ringe aufweisen. Besonders interessant ist die Strahlige Venusmuschel, die häufig auf grobem Sand in den Flachwasserbereichen des Mittelmeers vorkommt und vor allem in Italien sehr geschätzt wird. Für viele Pasta-Gerichte wird sie dort verwendet, aber auch roh wie die Austern gegessen.

Viktoria-Barsch


Viktoria-BarschEin in kurzer Zeit beliebt gewordener Fisch ist der Vikotria-Barsch, ein Süßwasserfisch aus Ostafrika der bis zu 2m lang, und etwa 80 Kg schwer werden kann. Bei uns kommen nur küchenfertig vorbereitete, gefrostete Filets in den Handel, die zunächst eine typische leicht rötlichbraune Färbung zeigen, die sich aber beim Garen völlig verliert, so dass das Fleisch dann eine weiße, klare Farbe enthält. Die Filets sind verzehrfertig und praktisch grätenfrei, sehr eiweißreich und mager, geschmacklich ähneln sie frischem Seelachs.

Zum Seitenanfang

 

Wels


Der WelsDer größte europäische Flussfisch kann bis zu 3m lang, und 250 Kg schwer werden, wobei er beträchtlichen Schaden anrichten kann: Als Raubfisch jagt er nicht nur andere Fische, sondern auch Frösche und kleine Säugetiere. Typisch ist sein flacher breiter Kopf mit sechs Fühlfäden, wobei zwei besonders lange oberhalb des Mauls sitzen. Er kommt in Mittel- und Osteuropa vor und ist besonders in Süddeutschland als "Donauwaller" sehr geschätzt.

Wolfsbarsch


WolfsbarschDie eleganten, silbernen Fische gehören zu den höchst- und überbezahlten. Sie leben im Ostatlantik (von den Fischern "Bar" genannt), in der südlichen Nordsee, der Ostsee und im Mittelmeer (die hier gefangenen heißen "Loup de mer" - oft falsch als "Seewolf' übersetzt, siehe diesen). Wolfsbarsche können bis zu 1 m lang werden, die meisten sind rund 50 cm lang. Das magere Fleisch ist weiß, fest und sehr schmackhaft. Seit kurzem versucht man ihn in Becken zu züchten, wie es schon die alten Römer getan haben.

Zum Seitenanfang

 

Zander


Der ZanderDer Zander erinnert mit seinem lang gestrecktem Körper an einen Hecht, hat aber ein spitzeres Maul als jener. Der Rücken und die Seiten sind graugrün bis grau, der Bauch ist silbrig. Seitlich hat der junge Zander einen dunklen Querstreifen. er kann bis zu 1m groß werden, aber die meisten Exemplare werden mit etwa 50cm Länge gefangen. Sein feines, festes Fleisch wird sehr geschätzt, vor allem in Süddeutschland, Österreich und Ungarn, wo er "Frogosch" genannt wird.

Zum Seitenanfang




Alle Texte (von Reinhardt Hess) und Grafiken dieser Seite stammen aus dem Heft "Kleine Fischkunde" aus dem Verlag Gerhard Röhn, Heusenstamm. Vielen Dank für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung auf dieser Seite!